Trainingswoche 6

Ziel war erstmals 10x pro Woche zu trainieren, was trotz einiger Schwierigkeiten doch geklappt hat.

Wochenbeginn war mit zwei Ruhetagen nicht gerade ideal, und auch Freitag konnte ich nur eine Einheit trainieren. Also gabs heute noch drei zum drüberstreuen (aufstehen – schwimmen – müsli – radfahren – müsli – laufen – TILT).

Trainingswoche 6
Swim: 3x (6km / 2:30h)
Bike: 2x (66km / 2:24h)
Run: 5x (57km / 5:14h)

Stand Vorbereitung Ironman Austria 2007:
Swim: 25km (10:45h)
Bike: 488km (17:55h)
Run: 295km (26:13h)

Notiz an mich selbst:

Wenn ich nächstes Mal 10x pro Woche trainieren will, die Woche nicht mehr mit zwei Ruhetagen beginnen.

UPDATE: Und wenn ich mit zwei Ruhetagen beginne, sollte ich am dritten Tag an dem ich in der Früh schwimmen gehen will nicht verschlafen.

Trainingswoche 5

Beginn des neuen Trainingsblocks, jetzt auch unter der Woche schwimmen und 3x zwei Trainingseinheiten pro Tag.

Trainingswoche 5
Swim: 3x (7km / 2:55h)
Bike: 2x (108km / 3:48h)
Run: 4x (59,1km / 5:18h)

Stand Vorbereitung Ironman Austria 2007:
Swim: 19km (8:15h)
Bike: 421km (15:31h)
Run: 237km (20:59h)

Endlich wieder mal hell beim Laufen

Konnte heute das erstemal seit Trainingsbeginn für den Ironman unter der Woche endlich mal früh genug aus dem Büro um noch im hellen Laufen zu gehen.

Gar nicht so leicht wenns schon um 16 Uhr finster wird, aber war echt wieder mal ein schönes Gefühl! Am Wochenende bin ich ja immer mit dem Rennrad unterwegs um noch die halbwegs angenehmen Temperaturen auszunutzen. Sobald es dann verschneit und nass wird werde ich dann ohnehin auf der Rolle fahren müssen.

P.S. Hydranten werde ich in Zukunft aber lieber auslassen – das kalte Wasser ist wahrscheinlich wirklich nicht die klügste Idee. *hust hust* 😉

Hydranten auf der Donauinsel

…sind zu meiner Überraschung noch aktiv!.

Zumindest der auf der transdanubischen Seite zwischen Praterbrücke und Brigittenauer Brücke.

Sehr fein, auch wenns bei den Temperaturen nicht wirklich notwendig ist – ein paar Schluck kaltes Wasser sind aber immer traumhaft.

Sennheiser Kopfhörer


Kürzlich habe ich mir bei Amazon neue Kopfhörer gekauft und bis jetzt auch sehr zufrieden damit.

Kein ständiges herausfallen mehr, beim Laufen hatte ich sie jetzt schon einige Male im Einsatz und kann wirklich nicht klagen. Auch die Soundqualität ist sehr gut.

Ich höre jetzt übrigens seit letzter Woche nicht mehr nur Musik, sondern bin mittlerweile zu Podcasts übergegangen. Wer das nicht kennt: Podcasts sind im Prinzip einfach Audio-Dateien die auch auf portablen Playern abspielbar sind.

Und damits auch Sinn macht höre ich im Moment meistens beruflich bedingt vor allem Podcasts über Marketing, Werbung, Suchmaschinen Optinierung, u.ä.

Trainingswoche 4

Diesmal stand ja als Abschluss des ersten Trainingsblocks eine regenrative Woche auf dem Programm.

Zur Abwechslung höre ich jetzt statt Musik verschiedene Podcasts über berufliche Themen (Marketing, Suchmaschinen Optimierung, Bloggen, u.ä.) und bin angenehm überrascht wie schnell damit die Zeit vergeht!

Trainingswoche 4
Swim: 0km
Bike: 2x (108km / 3:48h)
Run: 3x (40km (3:35h)

Stand Vorbereitung Ironman Austria 2007:
Swim: 12km (5:20h)
Bike: 313km (11:43h)
Run: 178km (15:41h)

Ziele für den Ironman Austria 2007

Nachdem ja meine Berichterstattung über meinen ersten Ironman recht spärlich ausfiel, gelobe ich Besserung für den Ironman Austria 2007.

Vorab gleich mal meine Ziele:

Trainingsumfänge:
Swim: 250km
Bike: 5.000km
Run: 1.500km

Zeit:
10:30 – 11:00 h

Im Vergleich dazu sind die Trainingsumfänge des ersten Ironman ja fast ein Witz:
Swim: 130km
Bike: 2.850km
Run: 382km

Zeit:
12:27h

Wobei das Schwimmen noch das vergleichsweise Beste war da ich selbst ja erst im letzten Winter richtig kraulen gelernt habe und daher auch von Anfang an keine richtigen Umfänge geschwommen bin.

Radfahren war vor allem im Winter nicht optimal, da ich erst im Jänner richtig auf der Rolle angefangen habe Kilometer zu machen. Dieses Jahr fahre ich durch den milden Herbst im Moment ja noch draussen und sobalds zu nass wird gehts eben drinnen regelmäßig auf die Rolle.

Laufen war natürlich eine Frechheit, wobei ich da die Kurve noch gekriegt habe weil ich in der letzten richtigen Trainingswoche vor dem Ironman >100km laufen war und so grad noch halbwegs in Form gekommen bin. Dieses Jahr läufts ja schon von Beginn an bei weitem besser da ich seit Trainingsbeginn Anfang November regelmäßig 3-4x pro Woche laufe und jetzt bereits die Hälfte der km gelaufen bin die ich letztes Mal insgesamt hatte.

Vorbereitung im Frühjahr

Im Frühjahr gabs dann endlich die ersten Ausfahrten draussen und Anfang Mai auch mein erstes Rad-Trainingslager in Cesenatico! Über 500km in einer Woche und dabei einige Berge bezwungen.

Am härtesten war da sicher die Einheit am Donnerstag. Am ersten Berg wollte ich mal schaun was geht und hab richtig Gas gegeben um mal mit den ersten oben anzukommen – hab ich dann auch geschafft. Auf „Augenhöhe mit den Großen“ sozusagen 😉 Nur hat sich der Großteil der Gruppe dann überraschenderweise aufgrund exzessiven Fortgehens am Vortag gleich mal verabschiedet und ich bin mit den drei stärksten Fahrern übrig geblieben.
Kaum waren wir vom ersten Berg runter ist mit San Leo auch schon der Nächste gekommen. Da hab ich dann auch bezahlt für das Gas geben am ersten Berg.
Es kamen dann noch zwei weitere Berge und auch auf der Rückfahrt im Flachen gings ordentlich dahin. Das ich am Berg noch nachhinke war mir klar, aber das ich dann auch im Flachen nicht nachkomme hat mich dann doch gewurmt. Hab zwar gekämpft wie ein Böser, aber sobald ich aus dem Windschatten draussen war, wars vorbei – >40kmh Schnitt nach den Bergen war einfach zuviel… Zum drüberstreuen bin ich dann auch noch eine halbe Stunde laufen gegangen.

Auch die ersten Einheiten Schwimmen im Neopren waren am Programm. Hat mir auch von Anfang an getaugt. Vor allem da ich die Unterschiede im Vergleich zum Vorjahr kenne – was ich da herumgeplanscht bin…